Transparente Landwirtschaft

Eine Initiative der Goldschmaus Gruppe für eine neue Sicht
auf die deutsche Landwirtschaft. www.goldschmaus.de

Hof
Hempen

Die Familie Hempen ist seit 1988 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel und somit Gründungsmitglied der EZG. Auch für die erfolgreiche Arbeit der arbeitsteiligen Schweinehaltung in Zusammenarbeit mit weiteren Mitgliedern der EZG ist der Hof Hempen als Gründungsmitglied maßgeblich mitverantwortlich.

Die Sauenhaltung erfolgt in einer sogenannten arbeitsteiligen Produktion. Das heißt: Die verschiedenen Abschnitte der Ferkelerzeugung finden nicht ausschließlich auf dem Hof Hempen statt, sondern in fester Zusammenarbeit mit anderen Höfen.

Heute führen Sabine und Alfred Hempen den Hof zusammen mit ihrem Sohn Tobias, der den Familienbetrieb später einmal übernehmen wird. Auch Karen, die Freundin von Tobias, ist fester Bestandteil auf dem Hof Hempen und führt gemeinsam mit Sabine die Buchhaltung.

Der Hof

Die Familie Hempen bewirtschaftet einen landwirtschaftlichen Betrieb in Bösel, Landkreis Cloppenburg. Die Hofgeschichte kann bis 1850 zurückverfolgt werden. Die Mutter von Alfred Hempen, dem jetzigen Inhaber, ist 1921 auf dem Hof als ältestes von sieben Mädchen geboren worden. Zu diesem Zeitpunkt trug das Haus den Namen „7 Madelhaus“.

Die Ställe

Auf dem Hof befindet sich ein Abferkelstall für 336 Sauen, zwei Ferkelaufzuchtställe mit jeweils 950 Plätzen und ein Maststall mit 1250 Mastplätzen. Drei Pachtställe im nahen Umkreis bieten Platz für weitere 2450 Masttiere.

Neben der Schweinehaltung werden etwa 170 Fresser aufgezogen. In dem eigenen Bullenstall, nicht weit vom Hof entfernt, werden 60 Bullen gemästet.